Wasseraufbereitung

Der im Wasseraufbereiter enthaltene Naturstoff hat eine extrem große (> 1.000 m2/g) und höchst aktive Oberfläche. Die feinst verteilten Partikel wirken dabei als Ionentauscher, Adsorptionsmittel, Katalysator und Komplexbildner.

Folgende Schadstoffe werden dabei irreversibel gebunden oder in ungiftige und harmlose Bruchstücke zerlegt:

  • Schwermetalle
  • Pestizide
  • Rückstände von Medikamenten
  • Chlor
  • Chloramin
  • Ammonium
  • Geruchsstoffe
  • und vieles mehr

Weitere Wirkungen:

  • Senkt die Bakteriendichte im Wasser (nicht substratgebundene Bakterien sind praktisch immer Schadorganismen)
  • Dient als Siedlungssubstrat für nützliche Bakterien im Filter und Bodengrund
  • Bindet frei schwebende Algen und Algensporen

Man erreicht dadurch eine Reihe von Verbesserungen im Aquarium und Teich:

  • Stabilisierung aller Wasserwerte
  • Agile Tiere mit gesundem Appetit und prächtiger Färbung
  • Krankheitsvorbeugung und Unterstützung der Heilung nach Krankheiten
  • Verringerung von Transportverlusten

Dosierung

  • 10 ml / 40 l Frischwasser bei Wasserwechsel und Neueinrichtung
  • Zur regelmäßigen Wasserpflege monatlich die halbe Dosis.
  • Bei stark verschmutztem Wasser und für Zuchtanlagen kann man die doppelte Dosis anwenden.
  • Die dreifache Dosis lässt sich in Problemfällen, wie zur Unterstützung der Behandlung von Krankheiten und bei Flossen- und Schleimhauttrübungen, und zur Entfernung von Medikamentenresten einsetzen.
  • Mehr als die dreifache Dosis hat keinen weiteren Zusatznutzen.

Wichtig!: Unmittelbar vor der Anwendung die Flasche bzw. den Kanister ca. 30 Sekunden lang kräftig schütteln!
Durch die Anwendung von dem Wasseraufbereiter erhält man eine starke Wassertrübung, die je nach Verschmutzungsgrad des Wassers unterschiedlich lang anhalten kann, anschließend wird das Wasser kristallklar:

Süßwasseraquarium
3 - 20 Stunden / 1 - 3 Tage

Seewasseraquarium
2 - 5 Stunden / 24 Stunden

Süßwasseraquarium
20 - 48 Stunden / 5 - 8 Tage

(Zeitangaben für normales / verunreinigtes Wasser)

Chlor- und Chloraminbeseitigung
Der System Wasseraufbereiter katalysiert die Zersetzung von Chlor in Chlorid und Sauerstoff. Da dieser Vorgang eine gewisse Zeit dauert, ist es bei hohem Chlorgehalt notwendig, das behandelte Frischwasser einige Zeit vor der Verwendung stehen zu lassen.

In Deutschland ist ein max. Chlorgehalt von 0,3 mg/l zulässig. Jedoch kann dieser Wert in Ausnahmefällen (z.B. Hochwasser, Überschwemmungen) kurzfristig auch überschritten werden. Außerhalb Deutschlands kann der zulässige Chlorgehalt im Trinkwasser jedoch deutlich höher sein. Bei einem Chlorgehalt von beispielsweise 4 mg/l sollte eine Mindestwartezeit von 8 Stunden vor der Verwendung des behandelten Trinkwassers eingehalten werden.

Wechselwirkungen
Da der Wasseraufbereiter nicht zwischen „guten” und „bösen” Schwermetallen unterscheiden kann, sollten andere Präparate wie unsere Pflanzendünger erst nach dem Abklingen der Trübung eingesetzt werden. Es ist sonst möglich, dass ein Teil der Nährstoffe unerwünschter weise ebenfalls von Wasseraufbereiter gebunden wird und dann nicht mehr den Pflanzen zur Verfügung steht.

Haltbarkeit
Unbegrenzt haltbar.